Archiv 2011 und 2012

15.10.2012

Wir waren in den USA und haben am 29./30.9. beim Championat der Working Dutch Shepherd Association (WDSA) mit großem Erfolg teilgenommen:

1. Platz mit 99 95 99 293 Punkten WDSA Champion

 

Leistungsrichter: Tracking: Jennifer Reid (USA), Obedience and Protection: Lars Czylwik (Sweden). Schutzdiensthelfer: A.J. Peper und Craig Lewis

Weitere Auszeichnungen: First Place IPO 3, High Tracking, High Obedience, High Protection, Bestes Team mit Jose Stienstra und Holland Faya le Dobry, Bester Ausländer, Bester Holländischer Schäferhund, High H.O.T

In Olympia war Glenmore als helper on four paws im Kindergarten Westside Cooperative Preschool im Einsatz:

 

 In den USA haben wir auch viele tolle Ausflüge unternommen, z.B. zum Hurrican Ridge im Olympic National Park oder zum Pacific:

 

Am 14.10. hat Glen bei der Herbstprüfung in Friesenheim wieder eine vorzügliche IPO 3-Prüfung abgelegt: 99 96 99 294 Punkte

 

Dieter Jäkel wurde mit Falk Chateau Schönwalde Tagessieger:

IPO 2 100 95 100 295 Punkte.

 

 

 

10.9.2012

Heute waren wir am Baggersee:

 

Das WDSA Championship naht!

Glenmores Tochter Holland Lisa v. Le Dobry von Miranda hat HD A! Herzlichen Glückwunsch!

Am 18.8.2012 kamen die Welpen von Malta gesund auf die Welt: 3 Rüden, 5 Hündinnen. Mehr Info auf Sannas Homepage

Die Helfer auf vier Pfoten wurden als einer der 365 Orte von Land der Ideen ausgezeichnet. Wir waren am 20.8.2012 bei der Preisverleihung in Köln dabei:

 

Die Baden-Württemberger LoKs und Teams. Interview mit Diana Eichhorn

 

Christofer Habig (Global Head of Brand Communications & Corporate Citizenship Deutsche Bank) und Emanuel von Bodman, (Repräsentant der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“) überreichen Erich Ströbel (Royal Canin) den Ehrenpokal

4.8.2012 

Wir haben am 15. Juli beim Dutch Champion in Hoogkerk den zweiten Platz erreicht: IPO 3 97/98/96 291 P.

 Dort haben wir Glenmores Kinder Amok, Lisa und Lady und Glenmores Papa Excellent und Glenmores Oma Ashadow getroffen. Haru, Mama von Lisa und Lady, war auch da. Bericht und Fotoalbum sind eingefügt

 

 

9.7.2012 

Wir haben am 8. Juli zusammen mit Dieter Jäkel und Falk den Rebmesser-Pokalkampf in Friesenheim gewonnen:

Glenmore IPO 3 Abteilung B 98 Punkte und Falk IPO 1 Abteilung C 100 Punkte.

 

Zusammen mit Johann Krenn und Baron wurden wir vierter:

Baron IPO 3 Abteilung B 92 Punkte und Glenmore IPO 3 Abteilung C 99 Punkte.

 

 

Ausserdem waren Uwe und Susanne mit den Glenmore Nachkommen Amok und Ayana vom Goit Ym Dalh zu Besuch. Mama Carry von der Herdergang war auch dabei:

  

Die finnische Langhaarhündin Malta hat uns im Juni besucht. Mehr erfahrt ihr auf der Homepage von Sanna.

 Foto von Sanna

Glenmores Tochter Holland Lady le Dobry hat im Juni bei zwei Ausstellungen ein V1 und CAJC soie BOJ erhalten.

Glenmores Sohn Boyd's Bullriding Jim Beam hat in der Offenen Klasse bei der Clubschau des Schweizer Clubs für Holländische Schäferhunde im Juni ein V1/CAC erhalten

 Herzlichen Glückwunsch den Beiden!

25.5.2012 

Es gibt Neues von Glenmores Sohn Condor vom Erftblick: er wurde am 13.5. in Dortmund Deutscher Meister in Dogdiving mit 5,50 m in seiner Klasse (über 60 cm). Super! Herzlichen Glückwunsch!

 

 

21.5.2012 

 

Wir hatten eine sehr erfolgreiche Frühjahresprüfung in Friesenheim:

Dieter Jäkel mit Falk Chateau Schönwalde IPO 1: 100/95/98 293P

 

Madlen Keller mit Boyd's Bullriding Ixxus IPO 2: 90/86/92 268 P

 

Heike Fretter mit Base des Pirates de Matra IPO 3: 99/97/99 295 P

Glenmore war auch voll gut drauf: IPO 3 99/97/99 295 P 

 

 

 

 

 

19.5.2012 

Glens Sohn Carlson vom Erftblick hat die BH bestanden. Herzlichen Glückwunsch!

40 Jahre Hundefreunde Friesenheim!

30 Jahre Rebmesser-Pokalkampf!

Zwei Gründe zum Feiern – laßt uns das gemeinsam tun!

Rebmesser-Pokalkampf in der Vielseitigkeitsprüfung für Gebrauchshunde (VPG) und im Turnierhundsport (THS)

am 7./8. Juli in Friesenheim.

Es können Hunde in den Sparten VPG 1-3 und Altersklasse (außer Konkurrenz) sowie im Vierkampf 1+2, Hindernislauf, 2000-Meter-Geländelauf und Shorty gemeldet werden. In VPG können Einzelstarter (Team Hundeführer/Hund starten beide in B und C) oder Mannschaften (ein Team Hundeführer/Hund startet in B und ein zweites Team startet in C) gemeldet werden. Dabei sind auch „Mixed Teams“ zugelassen, d.h. B und C können in unterschiedlichen Prüfungsstufen geführt werden (z.B. ein Hund in B in VPG 1, der andere Hund in C in VPG 3).

 

Der Bayrisch-Badische Abend mit den Original Filterländer aus Friesenheim wird am Samstagabend um 19.00 Uhr eröffnet.

Wer weitere Infos möchte, kurze EMail an mich.

Bericht und Fotos von der dhv DM sind online.

 

dhv DM 11. - 13. Mai 2012 in Weissach im Tal/Backnang

95 – 79 – 93a   267 Punkte/g, Platz 17

 

Ich werde von vielen gefragt, was bei der dhv DM in der Unterordnung passiert ist. Wir hatten die allererste Unterordnung in der ersten Gruppe am Freitag. Es war nicht unsere beste Unterordnung (z.B. ist Glen beim Abrufen vom Platz in mich rein geschlittert, weil der Rasen nass war, dann hat er mich stark belästigt beim Apportieren auf ebener Erde und das Holz zweimal gerollt, beim Voraus brauchte ich ein zweites Kommando), dennoch ist die Bewertung des Leistungsrichters für viele nicht verständlich. Da der LR nur die Prädikate genannt hat und keine ausführliche Beurteilung gemacht hat, kann man nicht nachvollziehen, welche Fehler er gesehen hat und wie er auf die Prädikate kommt. Leider haben wir die Bewertung nicht aufgezeichnet, so dass ich nicht mehr genau weiß, welche Übung welches Prädikat bekommen hat. Wenn ich mich richtig erinnere, war es ein mangelhaft (Voraus), mehrere befriedigend (z.B. Freifolge), ein Sehr gut (Apportieren über Schrägwand) und kein vorzüglich. Zuerst hatte ich 72 Punkte erhalten. Als ich vom Platz kam, wurde ich gleich gefragt, ob ich Einspruch erheben möchte, was ich nach ein paar Minuten Bedenkzeit auch gemacht habe. Ich hatte gebeten, die Besprechung noch vor meinem Schutzdienst durchzuführen. Man sagte mir aber, die Zeit sei dafür zu kurz (ich hatte den zweiten Schutzdienst nach dieser Unterordnungsgruppe), ich würde aber das Ergebnis vor 18 Uhr erfahren. Ebenso wurde mir gesagt, dass die Besprechung zusammen mit mir stattfindet. Kaum war ich mit Schutzdienst fertig, hat man mir das Ergebnis des Einspruches mitgeteilt, d.h. die Besprechung hat in der kurzen Zeit ohne mich statt gefunden. Durch den Einspruch wurde das Ergebnis auf 79 Punkte korrigiert. Weder ich noch mein Mannschaftsführer durften den Richterbericht einsehen, so dass ich immer noch nicht weiß, wie sich die Bewertung letztendlich zusammensetzt.

 

 

Aber es ging nicht nur mir so, auch viele Bewertungen anderer Hundeführer in der Unterodnung sind kaum nachvollziehbar. Der Frust unter vielen Teilnehmern war groß und vielen vergeht die Lust, weiterhin an solchen Veranstaltungen teil zu nehmen. Sowohl der Fährtenrichter als auch der Schutzdienstrichter machten ausführliche Besprechungen, so dass jeder nachvollziehen konnte, wie sich die Punkte zusammensetzen.

 

 

Im Schutzdienst gab es für Glen ein Gut fürs Verbellen. Beim Rückentransport habe ich den Abstand nicht eingehalten. Zwei Bewachungsphasen hätten aufmerksamer, druckvoller sein können. Und bei der langen Flucht ist Glen so früh abgesprungen, dass er keinen vollen Griff hatte.

 

 

Wir mussten 100 km ins Fährtengelände fahren, aber das war im Vorfeld bekannt und ich fand das nicht schlimm. In der Fährte hatten wir das bessere Losglück.  Am Freitag mussten die Teilnehmer bei 30 Grad Hitze auf teilweise sehr trockenem und hartem Gelände suchen und das bei Wartezeiten von über zwei Stunden. Freitag auf Samstagnacht hatte es geregnet, so dass unser Acker am Samstag nicht mehr so hart und trocken war und auch das Wetter war angenehmer (kühler, bewölkt allerdings windig). Den ersten und zweiten Gegenstand hat Glen leicht zögernd verwiesen. Nach dem ersten Winkel hat er ein paar Meter das Tempo erhöht und mit hoher Nase und offenem Fang gesucht. Den letzten Winkel hat er nicht direkt angenommen, sondern etwas gekreist.

Ansonsten war die Veranstaltung vom swhv toll organisiert. Die ARGE hat sich alle Mühe gegeben, damit Hundeführer und Zuschauer vier tolle Tage verbringen konnten.

 

 

16.4.2012 

 

Wir sind DVG-Bundessieger: 98 95 96 289 1. Platz

 

Ohne das Team hinter uns, hätten wir das nie geschafft! Mein besonderer Dank gilt Yannick und Dieter, für die Top-Vorbereitung sowie den Betreuern und Fans vor Ort. Aber auch ein herzliches Danke-Schön an die, die nicht live dabei sein konnten, und aus der Ferne mitgefiebert haben. Siehe auch Fotoalbum

 

 

Ein Hollandse Herder wird DVG-Bundessieger IPO 2012

Hundesportler aus dem Team Yannick waren wieder sehr erfolgreich bei der Bundessiegerprüfung IPO 2012 in Bad Salzuflen.

Am 13. - 15. April trafen sich die besten Schutzhundesportler aus dem Deutschen Verband der Gebrauchshundesportvereine in Bad Salzuflen um den Bundessieger zu ermitteln.

Die beiden Hundesportler Andrea Manthey (MV Friesenheim) und Johann Krenn (MV Honau) qualifizierten sich über die Landesmeisterschaft in Baden-Württemberg als Landesmeisterin und Vizemeister zu dieser Veranstaltung.

 

Aus weiteren 15 Landesverbänden gingen insgesamt 60 Hundeführer/innen an den Start. Zahlenmäßig am meisten war die Hunderasse der Malinois vertreten, spärlich dagegen Hunde von anderen Rassen wie Deutsche Schäferhunde, Riesenschnauzer, Airedale und Hollandse Herder.

Die Auslosung der Startnummern erfolgte dieses Jahr in umgekehrter Reihenfolge und so mussten wir als vorletzter Landesverband, es folgten nur noch die Starter aus Amerika und der Vorjahressieger, aus den letzten 4 Losen unsere Startnummern ziehen. Wie der Zufall es wollte, waren es die Nummer 28 für Andrea und die 29 für Johann. Die mitgereisten Betreuer und Fans atmeten auf, keine Zeitüberschneidungen bei den einzelnen Sparten und das tolle Frühstück in unserem gemeinsamen Hotel war ebenfalls gesichert.

Am Samstag um 16 Uhr 10 ging Andrea mit ihrem Glenmore an den Start zur Vorführung in der Abteilung „B“ der Unterordnung.

Dass Andrea über die Vergabe der Podiumsplätze ein gewichtiges Wort mitreden würde war allen Fachleuten bewusst, zweimalige Landesmeisterin, der 3. Platz im Vorjahr bei dieser Veranstaltung, Platz 11 bei der dhv-Deutschen Meisterschaft und Platz 9 bei der VDH-Deutschen Meisterschaft deuteten dies an. Letztes Jahr noch unter Wert beurteilt, mit nicht ganz nachvollziehbaren Entscheidungen der  Leistungsrichter, hofften alle, dass sich der Erfolg für die vielen Trainingseinheiten mit dem Team um Yannick Kayser, einstellen würde.

Auch Glenmore wollte alles geben und so begann der Rüde etwas übermotiviert die Freifolge. Alle weiteren Übungen wurden dann in gewohnt aufmerksamer, freudiger und korrekter Manier mit seiner Hundeführerin präsentiert. Ein Anstoßen der Hundeführerin mit dem Apportierholz beim Bringen auf ebener Erde war noch der einzige markante Fehler, der auch zu recht bemängelt wurde. Eine sehenswerte Vorführung beendete das Team mit einem rasanten Voraus, welches mit Szenenapplaus des fachkundigen und an diesem Tag recht zahlreich erschienenen Publikums bedacht wurde. Knapp an einer vorzüglichen Bewertung vorbei, bekamen Andrea und Glenmore das höchste Sehr Gut mit 95 Punkten.

Unser zweiter Starter, ebenfalls aus dem Team Yannick, war Johann mit seinem Baron und sie gingen in der nächsten Gruppe an den Start zur Vorführung in der Abteilung „B“, der Unterordnung. Johann qualifizierte sich, wie Andrea, über die Landesmeisterschaft IPO von Baden-Württemberg zu dieser Bundessiegerprüfung, als Vizemeister.

Vor allem der Hundeführer präsentierte dem Publikum eine fast perfekte Vorführung der Unterordnung. Wenn Baron die Zuläufe zu seinem Hundeführer etwas druckvoller ausgeführt hätte, wäre eine vorzügliche Bewertung in greifbarer Nähe gewesen, aber das ganze Betreuerteam und vor allem Johann waren überglücklich als vom Leistungsrichter 93 Punkte für diese sehr gute Vorführung verkündet wurden.

Nach einer kurzen Pause begann der Schutzdienst. Unsere beiden Teams starteten, durch die glückliche Auslosung, hintereinander.

Zuerst Andrea: 

Streife nach dem Helfer, vorzüglich. Stellen und Verbellen, am Anfang sehr druckvoll und dominant, zum Ende im Verbellen etwas nachlassend, gut. Fluchtverhinderung des Helfers, vorzüglich. Abwehr eines Angriffes aus der Bewachung, vorzüglich. Rückentransport und Angriff aus dem Rückentransport, vorzüglich. Angriff aus der Bewegung, Griff etwas voller, sehr gut. Abwehr aus der Bewachung mit anschließendem Seitentransport, auch hier Griff etwas voller und sich beim Seitentransport besser leiten lassen, sehr gut. Gesamt 96 Punkte ein Vorzüglich. Der Titel für Andrea war greifbar, nur Knut Fuchs mit seinem Leeland vom Further Moor und (B 95, C 97) und Daniel Jannett mit seinem Malinois „Santanas Angel's Arek“ (B 94, C 98) hatten jeweils einen Punkt mehr. Die Fährten am nächten Tag mussten entscheiden.

Dann Johann:

Auch Baron, der Maliniosrüde von Johann, startete mit einem sehenswerten Schutzdienst.

Streife nach dem Helfer, vorzüglich.  Stellen und Verbellen, vorzüglich. Fluchtverhinderung des Helfers, hier verpasste der Rüde etwas den Einsatz, so dass er den Griff nicht ganz voll setzen konnte, gut. Alle weiteren Verteidigungsübungen und die Unterordnungssequenzen waren im Vorzüglich. Einzig die Bewachung des Helfers, hier sollte sich der Rüde etwas dominanter zum Helfer präsentieren. Am Ende konnte der Leistungsrichter 88 Punkte, ein hohes Gut für diese tolle Leistung bei der ersten Teilnahme bei einer Bundessiegerprüfung vergeben. Auch hier musste die Fährte für das nächste Ziel, die Qualifikation zur dhv-Deutschen Meisterschaft entscheiden.

 

Sonntagmorgen, die Temperatur etwas milder wie am Vortage, aber immer noch sehr Kühl, nur 4°C. Dafür blies der Wind sehr kräftig und die gefühlte Temperatur war weit im Minusbereich.

Der guten Stimmung der Hundeführer und der Fans in der gemeinsamen Frühstücksrunde tat dies aber keinen Abbruch. Die Operation Qualifikation und Titel konnten in Angriff genommen werden.

Pünktlich um 8 Uhr 10 ging es in einer Fährtengruppe ins Gelände. Die Auslosung Vorort, Andrea zog die Nummer 2 und Johann die Nummer 5.

Das Gelände für Glenmore, vielleicht etwas zu einfach und so erhöhte der Rüde das Tempo nach den Winkel immer ein klein wenig. Alles andere, wie intensives mit tiefer Nase suchend, korrektes Verweisen der Gegenstände und perfekter Wiederansatz wurden von Glenmore gezeigt.

Und Andrea legte vor. 98 Punkte in der Fährte, 95 Punkte in der Unterordnung und 96 Punkte im Schutzdienst, gesamt 289 Punkte, vorzüglich.

Nicht nur das Können, sondern auch das Losglück entscheiden über den Ausgang einer Meisterschaft.

Als Johann seinen Baron zum Fährtenansatz auf der anderen Seite des Hügels führte, frischte der Wind nochmal stark auf. Der Rüde zeigte sich kämpferisch und meisterte die schwierigen Bedingungen bis zum Ende der Fährte. Alle Gegenstände wurden korrekt verwiesen. Durch den Wind war das Suchbild des Hundes leider etwas zu breit und an zwei Winkeln musste der Rüde kreisen, so standen am Ende 87 Punkte, ein hohes Gut auf dem Richterblatt.

87 Punkte in der Fährte, 93 Punkte in der Unterordnung und 88 Punkte im Schutzdienst, gesamt 268 Punkte, gut.

Die Enttäuschung, dass man das Ziel „Qualifikation zur dhv-Meisterschaft“ um 2 Punkte verfehlt hatte, hielt sich in Grenzen. Bei der ersten Teilnahme an einer großen Prüfung und dann von 60 Teilnehmern den 30. Platz zu erreichen, kann sich sehen lassen. Die Freude über eine tolle Prüfungsleistung kehrte nach wenigen Minuten bei Johann und den ganzen Fans zurück.

Jetzt wurde gerechnet. Welcher Hundeführer hat mehr Punkte?

Als die Meldung aus dem Fährtengelände kam, Knut Fuchs hat 87 Punkte, konnte man es kaum fassen, der Titel rückte ein Stück näher.

Bis zur letzten Vorführgruppe musste gewartet werden, denn dort führte der Landesmeister vom Landesverband Nordrheinland seinen Hund vor. 99 Punkte hatte das Team in der Fährte am Vortag vorgelegt. Dann 91 Punkte in der Unterordnung. Ein neunundneunziger Schutzdienst würde reichen um den größten Erfolg im Hundesport für Andrea zunichte zu machen. Aber 92 Punkte am Ende reichten nicht.

Andrea mit ihrem außergewöhnlichen und wahrscheinlich einzigartigem Hollandse Herder, Boyd's Bullriding Glenmore holen nach 2009 durch Yannick Kayser wieder den DVG-Bundessiegertitel IPO nach Baden-Württemberg.

Ich bin stolz zu diesem Team dazu gehören zu dürfen und möchte mich besonders bei unseren mitgereisten Fans recht herzlich für die tolle Unterstützung bedanken.

Mannschaftsführer und Teammitglied

Dieter Jäkel

 

Dann gibts noch News von Glens Nachkommen:

Age of Black Golden Pearls hat den Eignungstest für Rettungshunde bestanden. Condor vom Erftblick und Boyd's Bullriding Jamaica Rum haben die BH bestanden. Herzlichen Glückwunsch!

25.3.2012 

Condor vom Erftblick ist VDH Deutscher Jugendchampion. Herzlichen Glückwunsch!

25.3.2012