dhv DM 27.-29. Mai 2011 in Eilenburg

11. Platz, 275 Punkte (93, 91, 91a), Reserve-Teilnehmer für die VDH IPO DM in Herne

Als erstes bedanke ich mich bei Yannick, Sabine und Dieter (unser LV OfS), die dabei waren und mich seelisch und moralisch aber auch praktisch (beim Training, in der Vorbereitung zu jeder Abteilung, als Leinenträger usw.) tatkräftig unterstützt haben! Nicht jeder Hundeführer hat so ein unterstützendes Team zur Seite. Da kann ich echt stolz drauf sein!

Dann gibt’s natürlich auch ein dickes Dankeschön an die viiiiielen Leute, die uns im Vorfeld die Daumen gedrückt haben, die in Gedanken dabei waren, die uns vor Ort angefeuert haben sowie für die viiiiiiielen Glückwünsche und lobenden Worte danach.

Fährte am Freitag:

Gelände: staubtrockener, aber weicher Acker (man hat die Spuren gut gesehen) mit ganz jungem Mais. Die Fährten hatten viele Traktorspuren, bei denen sich die Hunde oftmals vergewissert haben, was mit Punktabzug bestraft wurde. Wetter: abwechselnd Sonne und Wolken, dazu recht viel Wind. Da es so trocken war und der Acker sehr fein, hat es bei jedem Schritt kräftig gestaubt.

Ich hatte Fährte Nr. 6 in meiner Gruppe gelost (also die letzte in dieser Gruppe). Das Fährtengelände war ein riesen großer Acker, in dem die Fährten von der Straße weg hintereinander gelegt wurden. Ich hatte die vorletzte Fährte fast am gegenüberliegenden Ende des Ackers (davor lagen bereits 10 bis 12 Fährten) und musste bis zum Fährtenabgang mindestens 1 km quer über den Acker laufen, d.h. ich war gute 15 Minuten unterwegs. Auf dem Weg zum Fährtenabgang musste ich Glen immer wieder davon abhalten, zu „fährten“. Wir waren ja schon auf dem Acker und er wollte immer loslegen zu arbeiten. Und es staubte schon beim Laufen über den Acker so arg, dass er auf dem Hinweg ständig nieste. Endlich bei unserem Fährtenabgang angekommen, waren wir zu früh und mussten noch ne Weile warten. Und das in der Sonne auf nem trockenen Acker…..

Anmelden, Ansetzen….. auf gings….. Erster Schenkel, erster Gegenstand, weiter gings…. Jetzt musste bald der erste Winkel kommen – nach rechts, denn links von uns war die vorherige Fährte. Da biegt Glen zielstrebig nach links ab und sucht intensiv weiter. Jetzt wurde ich unsicher – doch nach links??? Aber vor mir ging die Spur des Fährtenlegers weiter gerade aus. Da kam schon die Richteranweisung: lockere Leine und dem Hund folgen. Glen hat sich auch nicht von der Richtung abbringen lassen und hat in dieser Richtung konzentriert weiter gesucht, ging gleich darauf auch zielsicher wieder links und …… war auf dem Schenkel der Fährte des vorherigen Hundes! Prima! Das wars dann gewesen. Abbruch! Aber der Hund davor hatte seinen Winkel überlaufen und war bis in meine Fährte rein gelaufen, so dass da überall fremde Spuren waren. Die Fährten waren zu eng neben einander gelegt. Auch mein Mannschaftsführer war sofort da und hat das überprüft. Die LR haben die Spuren überprüft (ich musste mit meinen Schuh einen Fußabdruck in den Acker machen) und entschieden, dass ich eine  Ersatzfährte bekomme. Als letzte des Tages…., d.h. wir mussten weitere zwei Fährtengruppen im Fährtengelände abwarten (und das ohne WC und weit und breit keine Büsche…..toll, sage ich euch……). Dafür lag diese Fährte dann wieder vorne direkt an der Straße und konnte von den wenigen Zuschauern (die noch geduldig gewartet haben…..) gesehen werden.

Abt. A 93 Punkte, Bewertung von LR Matthias Höntges (DSV): Konzentrierte, intensive Sucharbeit. Alle Gegenstände und alle Winkel ohne Beanstandung. Fehler: Tempowechsel nach zweitem Winkel und beim Ansatz nach zweiten Gegenstand nicht gleich intensiv gesucht. Zweimal hat sich Glen nur mit dem Kopf (ohne die Fährte zu verlassen) kurz rechts und links vergewissert sowie einmal kurz den Fang aufgemacht. Beides gab auch Punktabzug.

Unterordnung und Schutzdienst am Sonntag:

Abt. B 91 Punkte (LR 1: 92 P/LR 2: 90 P), Bewertung von LR Manfred Willnat (HSVRM):

Freifolge: konzentriert, schön, aufmerksam, durchgängig leicht lästig, Kehrtwendungen könnten schneller sein. SG

Sitz aus der Bewegung: Hörzeichen schnell angenommen, dann aber zäh ausgeführt. Befr.

Platz: ohne Beanstandung. V

Steh: könnte Kommando schneller annehmen, läuft leicht nach. G

Apportieren ebener Erde: Rücklauf flotter, belästigt minimal. Sg

Apportieren Hürde und Schränkwand: ohne Beanstandung. V

Voraus: Kommando noch etwas schneller annehmen, was bei der Geschwindigkeit schwierig ist, daher nur minimal entwertet, Noch V

Ablage: ohne Beanstandung. V

 

Abt. C 91 Punkte (LR 1: 93 P/LR 2: 89 P), Bewertung von LR Jens Richter (SGSV)

Revieren: lässt sich anfangs sehr gut lenken und leiten, läuft Verstecke zielstrebig an, dann aber von Versteck 3 auf Versteck 6. Mangelhaft.

Stellen und Verbellen: könnte anhaltender Verbellen, in der Endphase etwas energischer. Sg

Fluchtversuch: hohe Geschwindigkeit, knapper Eingriff, sehr wirksam vereitelt, Bewachung etwas stabiler und energischer verhalten. Sg

Mustergültiger Rückentransport, sehr aufmerksam, sehr führig. V, Überfall V

Bewachungsphase  dominanter und energischer, besser präsentieren. Sg

Seitentransport aufmerksam und führig, ohne Beanstandung.

Lange Flucht: energischer, etwas höhere Angriffsgeschwindigkeit, mustergültiger Griff. Bewachungsphase etwas aufmerksamer und dominanter. Sg

Abwehr aus Bewachungsphase ohne Beanstandung, da gabs wieder nur Punktabzug für die Bewachung, Seitentransport ohne Beanstandung. Sg

 

Allen in allem war es mal wieder ein aufregendes aber auch schönes Hunde-WE!

 

powered by Beepworld